Meine Woche

Guten Abend, meine Lieben :-*

Es ist echt lange her, dass ich hier mal wieder was gepostet habe, öfter bin ich auf Social Media unterwegs, aber selbst dort habe ich jetzt eine Woche lang nichts gepostet.
Dafür gibt es verschiedene Gründe und da ich in Plauderlaune bin, möchte ich euch einfach mal von meiner Woche erzählen.
Zum einen, damit verständlich wird, was bei mir los ist und zum anderen, um mir selbst klar zu machen, dass das Bloggen immer noch und weiterhin ein Hobby ist. Ein Hobby mit Absprachen, die natürlich erfüllt werden sollten, dennoch ein wunderschönes, zeitintensives und tolles Hobby.

Seit Anfang des Monats war ich in der Wiedereingliederung, nachdem ich 3 Monate gar nicht auf Arbeit war, der Wiedereinstieg war anstrengend, aber es hat sich echt gelohnt. Ich hab gemerkt, wie es mir mit jeder Frühschicht besser ging, Zwei Wochen lang waren es 4 Stunden und zwei Wochen 6 Stunden, ab nächsten Montag bin ich wieder voll in meiner Arbeitszeit drin und freue mich auch darauf.
Diese Woche war ich kaum auf meiner eigenen Station, sondern wurde für circa 3,5 bis 4 Stunden in die Ambulanz ausgeliehen – mit Absprache mit mir natürlich und ich hatte nichts dagegen -, sodass ich dort noch mal einige Sachen für mich mitgenommen und zwei persönliche Ziele erreicht habe, die mir wichtig waren.

Am Montag bin ich also gegen 9 Uhr morgens in die Ambulanz, danach habe ich bis 12 Uhr gearbeitet und bin nach Hause geradelt – ich liebe es gerade sehr mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, weil ich auch die ganzen Staus zu den Stoßzeiten in der Kleinstadt hier vermeide – und dann kam auch schon eine Freundin zu Besuch, mit der ich mich verabredet hatte. Wir haben Pizza gebacken und gequatscht und gequatscht und gequatscht. Das war so genial! Mehr als ein Jahrzehnt haben wir uns aus den Augen verloren und uns erst kürzlich durch einen Zufall getroffen und doch hat es sich so angefühlt, als sei nie so eine lange Zeitspanne vergangen, sondern es gestern oder vorgestern gewesen, als wir uns das letzte Mal sahen. Ich liebe diese Frau und hoffe darauf, dass wir weiterhin in Kontakt bleiben werden ❤
Irgendwann am Abend kam noch der Zensus-Mensch vorbei, eine halbe Stunde zu spät, aber was solls… Da fällt mir ein, ich muss noch die Fragebögen machen…

Der Dienstag ging direkt fröhlich weiter, ein Termin nach dem anderen. Nachdem der letzte Termin vorbei war, habe ich mich mit einigen Freundinnen getroffen und wir sind in eine Bar und haben Cocktails getrunken – meiner ohne Alkohol, ich trink ja keinen – und dann ging es gegen halb 10 Uhr abends ins Bettchen. Man, ich war platt, das glaubt mir keiner xD

Der Mittwoch war auch kein Stück freier. Erst die sechs Stunden arbeiten, ganz normal. Dann sollte ich eigentlich einen Termin bei meiner Friseurin haben, um die Haare zu färben, aber sie hat angerufen, dass die Farbe nicht gekommen ist – sie musste irgendeine spezielle Farbe bestellen, weil auf meinen Haaren hält keine Farbe lange ^^° – also dachte ich eigentlich, okay, gechillter Tag. Es kam anders als geplant. Mein Bruder hat angerufen, ob ich ihn von der Werkstatt abholen kann, also bin ich los und dann war ich bei meiner Mutter in der Schneiderei und wir haben noch danach abends zusammen was gekocht und ich bin kurz vor 20 Uhr nach Hause gekommen.
Punkt 20 Uhr war dann Telefonkonferenz mit den Mädels, weil wir noch absprechen wollten, wie es am Donnerstag für unseren Ausflug aussieht und wie man uns Frauen ja meistens kennt, wurde aus 10 Minuten abklären direkt mal 1 1/2 Stunden quatschen. Ich liebe es! Und diese verrückten Mädels liebe ich auch!
Nach dem Auflegen habe ich erst einmal mein Glück mit einer Biskuitrolle versucht, immerhin war Donnerstag ja Vatertag und da Papa alles was mit Biskuit liebt, hab ich noch angefangen zu backen, immerhin muss die Creme anständig durchziehen über Nacht 😀
Effektiv war ich um Mitternacht im Bett xD

Der Beweis meiner Back-Übung vom Mittwoch 😀
Erdbeerbiskuitrolle.

Am Donnerstag wollte ich meinen Wecker gegen die Wand schmeißen, weil ich nicht aufstehen wollte, hab ich natürlich nicht getan, er lebt noch. Und nach dem Duschen und einer Tasse Kaffee war ich sogar wieder vorzeigbar und nicht mehr grummelig ohne Ende xD Gut, dass ich Single bin, ich glaube, an dem Morgen hätte man mich gar nicht erst ansprechen dürfen.
Nachdem alles gepackt war, bin ich zu meinen Eltern, habe ihnen die Biskuitrolle gebracht, Papa hat sich gefreut. Wir haben noch zusammen gefrühstückt und dann bin ich auch schon los, um mich mit den Mädels zu treffen und wir sind nach Colmar, Frankreich los. Die Grenze zu Frankreich ist bei mir hier ca. halbe Stunde entfernt, deswegen ist es total gechillt mit dem rüber Fahren 🙂
Wir haben dort zu Mittag gegessen, sind rumgeschlendert, haben Fotos gemacht und viel gelacht. Es war super voll und wir haben zuerst gar nicht verstanden, warum eigentlich, bis wir gegoogelt hatten und rausfanden, dass in Frankreich ebenfalls ein Feiertag ist. ^^° Das nächste Mal fahre ich da unter der Woche hin und schau doppelt, ob Feiertag ist oder nicht.
Hier ein paar kleine Einblicke, was wir so gesehen haben:

Ich liebe diese Bögen bei den Brücken, das sieht richtig cool aus. Da gibt es auch einen kleinen Bereich, der „Klein-Venedig“ heißt, wir hatten überlegt, mit einer der Gondeln zu fahren, haben uns aber dagegen entschieden. Vielleicht dann beim nächsten Mal, falls wir noch mal zusammen hin fahren.
Der Tag an sich war richtig angenehm, nicht zu warm, nicht zu kalt. Ein bisschen gestresst waren wir alle, weil man nach all der Pandemiezeit Menschenmassen nicht mehr so verträgt, aber letztendlich war es richtig cool. Wir haben uns dann auch direkt für Sonntag zum Frühstück verabredet und ich freu mich jetzt schon drauf.
Bis ich im Bett war, war es an diesem Tag aber auch gegen 23 Uhr, weil ich noch bei meinen Eltern vorbei gefahren bin und erfahren habe, dass sie die ganze Biskuitrolle aufgefuttert hatten – ich musste so lachen, weil ich nicht damit gerechnet hatte – und ich noch mit ihnen Abendessen konnte.

Am Freitag habe ich fast verschlafen. Mein Wecker ging zwei Mal, ich hab beide Male ausgeschaltet und bin wieder eingeschlafen. Erst als die Kirchenglocke ging und draußen etwas mehr los war, bin ich richtig aufgewacht und dann war es spontan schon 8 Uhr und ich musste um 9 Uhr aber anfangen. So schnell war ich noch nie, das könnt ihr mir aber glauben xD Und dafür, dass Freitag eigentlich ein Brückentag war, war richtig viel los bei uns in der Ambulanz. Ich dachte, wir schaffen das gar nicht mehr anständig, aber es lief bombig! Das Team ist aber auch cool und ich weiß, dass auch viel vom Team abhängt. Wenn man gut zusammenarbeitet, ist jeder Stress mit kleinen Scherzen und Unfug gut zu meistern. Merk ich auch, wenn ich auf meiner Station arbeite, wobei es da davon abhängt, mit wem eben. Wenn es jemand ist, mit dem ich auf einer Wellenlänge bin und ich weiß, dass wir uns das aufteilen können, dann rocken wir auch alles, egal was los ist.
Abends war ich dann mit einem Freund verabredet, den ich seid Dezember nicht mehr gesehen habe. Wir waren in einem chinesischen Restaurant essen und nomnomnom, ich hab das übelst vermisst.
Danach bin ich bei meinen Eltern vorbei gefahren und hab meine kleine Schwester abgeholt, denn sie wollte bei mir übernachten, was ich prompt umgesetzt habe 😀 Mit mir war am Freitagabend dann zwar nicht mehr viel anzufangen, aber sie hat sich nen Film angeschaut und wir haben dafür heute einiges gemacht.

Das war so meine Woche, gefühlt hatten die Tage weniger Stunden als mir lieb gewesen war, und ich bin die vielen sozialen Kontakte an sich gar nicht mehr gewöhnt und glaube auch, dass ich es grad ein bisschen übertreibe. Auf der anderen Seite tut es mir so gut, die Menschen zu sehen und Zeit mit ihnen zu verbringen. Ich muss jetzt ein gutes Mittelmaß für mich finden ^_^
Gelesen habe ich nur am Montag mal zwei Kapitel, ansonsten die ganze Woche nicht. Und eigentlich wollte ich Beiträge vorplanen, aber Facebook hat zum Beispiel bei der Vorplanungs Funktion gesponnen und ich hatte es frustriert aufgegeben, denn wenn ich mir Zeit abkapsel und es läuft mal gar nichts mit dem Vorplanen, dann werde ich dezent aggressiv ^^° Und bevor ich wegen der Technik ausflippe, mach ich den Laptop lieber zu.
Meine geplante Leseliste Mai hat sich für den Monat auch erledigt, ich bin nicht so weit vorwärtsgekommen, wie ich es mir gewünscht hätte. Dafür nehme ich mir den Juni vor 😀

So viel also zu meiner vollgepackten Woche, die recht toll, in manchen Momenten auch sehr frustrierend und auch nervig war, aber mir unter dem Strich viel Freude bereitet hat. Umso gespannter bin ich nun, wie ich die 8 Stunden Arbeit packe und was die restlichen Tage im Mai noch mit sich für mich bringen.

Wie war eure Woche? Was hat euch frustriert? Was euch begeistert?

Fühlt euch gedrückt und habt ein tolles Wochenende!

Eure Jamie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s