Buchtipp #2

Der vierte Teil „Walker Ink: Shattered“ aus der Feder von Isabelle Richter ist erschienen und gehört zum Spin-Off aus dem „Gravity“ – Universum, wobei die Reihe natürlich unabhängig von der Rockband gelesen werden kann.
Und auch dieser Roman verspricht nicht nur emotional aufreibend zu werden, sondern auch spannend.

Titel: Walker Ink: Shattered
Reihe: Walker Ink 4
Autor: Isabelle Richter
Verlag und Coverrechte: Written Dreams Verlag
Link zu Amazon: Dean und Avery



Klappentext:

Mit vielem hat Dean Crawford gerechnet, als er die ihm angebotene Stelle als Tätowierer im Walker Ink angenommen hat. Nicht jedoch damit, dass ihm in der Stammbar der Walker-Brüder die Frau über den Weg laufen würde, die ihm seit ihrer ersten Begegnung nicht mehr aus dem Kopf geht: Avery Baker.

Die junge Frau ist ebenso überrascht über ihr Wiedersehen wie Dean. Nach einer heißen Nacht mit dem Tattoo-Artist hatte sie aufgrund der Empfindungen, die er in ihr geweckt hat, ihrem üblichen Impuls nachgegeben und die Flucht ergriffen.
Seit einem tragischen Schicksalsschlag vor einigen Jahren bleibt Avery nie länger als ein paar Monate an einem Ort und lässt sich auf nichts Festes ein. Jetzt jedoch ist sie wegen des Todes ihrer Grandma dazu gezwungen, nach Toronto zurückzukehren und sich mit ihrer Familiengeschichte auseinanderzusetzen. Ein sofortiges Entkommen ist unmöglich.

Doch nicht nur sie trägt ein düsteres Päckchen mit sich herum, Dean leidet ebenfalls nach wie vor unter seiner Vergangenheit, die ihn immer wieder einholt. Eines allerdings weiß er ganz genau: Er will Avery.
Wird er ihr beweisen können, dass auch sie es verdient hat, glücklich zu sein? Oder muss Dean schließlich kapitulieren und Avery ziehen lassen?

Der Roman ist in sich abgeschlossen. Weitere Teile der Reihe behandeln andere Paare. Vorkenntnisse werden nicht benötigt.

*******************
Hört sich das nicht so richtig gut an? Ich freue mich schon sehr auf diesen vierten Teil und hoffe, dass ich das Taschenbuch bald bei mir einziehen lassen kann.
Hier habe ich euch noch eine kleinere Leseprobe, die von Isabelle Richter ebenfalls auf ihrer Seite gepostet wurde.

Die Rechte an den Bildern und dem Inhalt der Texte liegen beim Written Dreams Verlag bzw. bei Isabelle Richter und werden mit Genehmigung der Verlegerin verwendet.

Leseprobe 1:

»Kannst du das?« Ich deute mit der Gabel in Richtung des Fernsehbildschirms. 
Dean nickt und mustert mich prüfend. »Liebäugelst du nun doch mit einem Tattoo?«, erkundigt er sich mit einem leichten Lächeln, stellt seinen mittlerweile leeren Teller auf den Couchtisch und lehnt sich lässig gegen die Lehne in seinem Rücken. 
Ich habe etwas weniger als die Hälfte meiner Portion gegessen, aber ich bekomme beim besten Willen nichts mehr hinunter und tue es ihm gleich. »Vielleicht«, gebe ich mich vage, obwohl mein Wunschtattoo in meinem Kopf erschreckend schnell Gestalt annimmt. 
Dean grinst und das Grübchen, das sich dabei auf seinem Kinn bildet, zieht meine Aufmerksamkeit auf sich. Warum ist mir das bislang nicht aufgefallen?
»Was für ein Motiv schwebt dir vor?« Ich hole Luft, um ihm zu sagen, dass ich noch gar nicht so weit bin, doch er stoppt mich mit einer abwehrenden Handbewegung. »Erzähl mir jetzt nicht, dass du nicht weißt, was du möchtest. Ich kenne diesen Ausdruck, den habe ich schon hundertfach gesehen. Dir ist klar, was du dir stechen lassen willst.« Seine Augen funkeln und wieder beschleunigt mein Puls. 
»Was hat mich verraten?«, stelle ich eine Gegenfrage und halte die Luft an, als er sich leicht in meine Richtung vorbeugt. 
»Der Glanz in deinem Blick«, raunt er und sieht auf meinen Mund. 
Geht es ihm etwa ebenso wie mir?
Erinnert er sich noch an all die Küsse, die wir in jener Nacht getauscht haben?
Wünscht er sich genau wie ich eine Wiederholung?
Was ist denn nur los mit mir?
Hastig schüttele ich mit dem Kopf, ehe ich mich räuspere. Unsere Blicke verhaken sich ineinander und mein Herzschlag nimmt noch einmal an Geschwindigkeit zu, als Dean sich mir vorsichtig nähert. Er hebt seinen freien Arm und streicht mir ein paar Haarsträhnen aus dem Gesicht. Sanft fährt er die Konturen meiner Wangenknochen nach, gleitet dann tiefer und mit dem Daumen über meine Lippen, was dafür sorgt, dass mein Magen sich vor Aufregung zusammenzieht. 
»Dean«, wispere ich und suche fieberhaft nach einem Ausweg, obwohl ich eigentlich angesichts der Situation gar keinen Fluchtdrang verspüre. So verrückt es ist, bei ihm komme ich zur Ruhe und ich möchte diesen Wohlfühlkokon noch nicht verlassen. Im Gegenteil … ich will mehr davon. Dennoch führt mein Sprachzentrum ein Eigenleben. »Möchtest du etwas trinken? Ich bin eine furchtbare Gastgeberin, ich habe dir gar nichts angeboten, du musst doch halb am Verdurs…« Sein Finger auf meinem Mund stoppt mich. 
»Ich will nichts trinken, Avery … alles, was ich jetzt möchte, ist, herauszufinden, ob es sich noch genauso anfühlt wie vor einem Jahr, wenn ich dich küsse.« …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s