Buchvorstellung: Schwesternherzen

Einen wunderschönen Samstag wünsche ich euch allen ❤

Ich hoffe, es geht euch gut und ihr konntet trotz allem entspannt ins Wochenende starten.

Heute habe ich euch eine Buchvorstellung zu „Schwesternherzen und ein unsichtbarer Hund“ von Lilly Römheld da. Laut Frau Autorin, ist es eine Familienkomödie und wer braucht nicht gerade etwas Spaß und Freude und eine Runde Lachen? 😉

Autorin: Lilly Römheld
Verlag: Selfpublisher
ISBN: 979-8627647142
Seitenanzahl: 160 Seiten
Preis:
E-Book:
2,99€
Print: 10,99€
Link zu Amazon: Schwesternherzen

Klappentext:
Nach dem Tod ihres Vaters erben Chrysantis, genannt Sly und ihre jüngere Schwester Eva das gemeinsame Elternhaus und stellen sich widerwillig zwecks rascher Hausauflösung dort ein. Dass sie sich nach kurzer Zeit sogar mit den Fäusten in den Armen liegen würden, war nicht geplant.

Die schöne schwarzhaarige Sly verdient als Startexterin extrem gut. Sie lebt als kinderloses Society-Mitglied im schicken Hamburg und gibt ihr Geld für Intimschmuck und Toyboys aus. Ein wohl gehütetes Geheimnis will nicht so richtig in dieses Bild passen.
Blondine Eva wohnt dagegen als Kindergärtnerin im grünen Freiburg, hat ein ausgeprägtes Helfersyndrom plus Teenagertochter, weswegen sie ständig unter Geldknappheit leidet. Allerdings hat sie da eine ausgefallene Dessous-Idee, die sogar funktioniert. Obwohl sie recht hübsch ist, verhindert ihre Schüchternheit häufig Beziehungen und sie verlegt sich auf virtuelle Begegnungen.

Doch die Schwestern treffen nicht nur sich, sondern auch ihre Vergangenheit und zwei sehr besondere Männer (wieder).
Immer abwechselnd in der Ich-Form geschrieben erzählen Eva und Sly mit viel Humor und Augenzwinkern ihre Geschichte, wobei sie häufig kein Blatt vor den Mund nehmen, erotische Abenteuer inklusive …

***

Ich finde den Klappentext recht interessant, weil es sich danach anhört, als ob das Buch mit Situationskomik das Leben aufgreift und gleichzeitig zwei Schwestern wieder näher bringt, nachdem sie sich entfremdet haben.
Spannend finde ich auch, wie die Schwestern im Klappentext skizziert werden, so vollkommen unterschiedlich und dabei muss die beiden doch irgendetwas verbinden…

Eine kleine Leseprobe habe ich euch auch von der Autorin dabei und da musste ich schon grinsen.

Leseprobe:

„Kannst du das DING woanders hintun?“ Ich zeigte auf den knallroten Dildo, den meine Schwester dem alten Teddy zwischen die Beine geklemmt hatte.
„Wieso? Steht doch da prima.“ Chrissi beugte sich über ihre Reisetasche und nahm ein Satin-Säckchen heraus. Sie entknotete die Schleife und beförderte etwas zutage, das irgendwie aussah wie eine Mischung aus Quirl und Lockenstab. In grün. Sie drückte auf einen Knopf.
Das Gerät begann zu summen und gleichzeitig zu zucken wie ein Frosch auf Drogen. Ich schwöre, dass das vergilbte Bravo-Foto von Nena rot geworden wäre, wenn es hätte können.
„Du bist so widerlich“, flüsterte ich. Und knallte die Tür zum alten Kinderzimmer meiner Schwester zu.
Nach einer wie erwartet wenig liebevollen Begrüßung, hatten wir vorhin zuerst unsere Zimmer bezogen, um später die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Oben vor den beiden Kinderzimmern gab es einen großen Balkon, den wir damals mit Vergnügen nutzten. Zum Beispiel vermietete ein Nachbar häufig Zimmer an Studenten, mit denen meine ältere Schwester fleißig von Balkon zu Balkon flirtete. Ich fand das natürlich unmöglich, während Chrissi meinen Protest über dieses wenig damenhafte Verhalten mit spitzen Lippen und lang hingezogenen Vokalen nachäffte. Ich öffnete die knarrende Tür mit etwas Mühe und ließ frische Luft ins Haus.
Mir war unklar, warum sie sich hier einnistete, als sei die Zeit 30 Jahre nach hinten gedreht worden. Mit ihrer Kohle hätte sie locker eine Suite im besten Hotel am Platz mieten können. Ich war heilfroh, dass Mimi die drei Wochen in Marokko verbrachte. Für immerhin eine Sache war ihr Erzeuger Alman also doch gut und dank ihm sprach meine Tochter fließend Französisch. Was hingegen nie floss, war der monatliche Unterhalt, dafür verdarb mein Ex seine Erstgeborene bei ihren Ferienbesuchen nach Strich und Faden: Ich war schon jetzt gespannt, mit wie vielen neuen Klamotten Mimi in drei Wochen am Frankfurter Flughafen landen würde. Beim letzten Mal musste ich 22 Kilo Übergepäck auslösen. Was eine Krise in der Haushaltskasse auslöste. Und einer 13-Jährigen herzlich egal ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s